7G, Das Schwarze Auge, Gedankenstrang

Aventurien von gestern, heute die Welt

Ein Vorschlag zur Begleitung der Lektüre. Alternativ hier.

Flüchtlinge inneraventurisch als aktuelles Thema

Im Zuge der Invasion Tobriens durch Borbarads Horden sind Tausende Menschen aus dieser Gegend geflohen, vornehmlich ins Mittelreich und Bornland. Gegeben die durchaus wenig ausgeprägten Reisetätigkeiten von Alrik Normalaventurier, waren diese Menschen wohl ähnlichen Ressentiments unterworfen wie (außereuropäische) Flüchtlinge heute (in Europa). Was liegt da ferner, als dieses Thema im Zuge einer leicht anderen Betrachtung der 7G-Kampagne aufzugreifen? Weiterlesen

Advertisements
Das Schwarze Auge, Gedankenstrang, karneval der rollenspielblogs

Rassismus und der Karneval

Rassismus als Aufhänger

Der Karneval hat sich im letzten Monat mit Rassismus beschäftigt. Lesenswert hierzu finde ich insbesondere die Beiträge vom Oger (R. ist gut zur Konfliktgenerierung, sollte aber mehrdimensional behandelt werden), Engor (Im Rollenspiel vorwiegend interessant aufgrund von R. und nicht, diesen gesellschaftskritisch zu hinterfragen).

Man begibt sich in Fantasywelten, weil man sie mit all ihren Begebenheiten spannend findet, nicht weil man ihre Gegebenheiten kritisieren will und im Regelfall sind die dortigen Begebenheiten kaum auf reale Zustände übertragbar.

engor

In diesem Punkt stimme ich nicht mit Engor überein. Zumindest nicht vorbehaltlos. Denn Rollenspiel bedarf einer Schnittstelle zum realen Leben. Wir denken uns eine idealisierte Welt mit Weiterlesen

Das Schwarze Auge, Gedankenstrang

Aktuelles im MaII

… Stimmen aus …

Die Drachenzwinge hat ja momentan einen Abenteuer-Wettbewerb ausgeschrieben.abenteuerwettbewerbauschreibung2016

Das möchte ich doch glatt als Einladung nehmen, daran teilzunehmen. Mehr als diesen Gedanken und, dass es in Aventurien angesiedelt sein und das Regelsystem von DSA in der Version 4.1 verwenden soll, habe ich jedoch noch nicht vorzuweisen. Selbst die Zeit, in der es spielen soll, ist noch diskutabel. Anbieten würde sich etwas, das ich in einer der aktuellen Gruppen einbinden kann. Also beispielsweise eine genauere Aus- bzw. Aufarbeitung Weiterlesen

Das Schwarze Auge, Gedankenstrang, karneval der rollenspielblogs

Auswüchse der Rollenspielwissenschaft

RSP-Karneval Mai ’16

Zum diesmonatigen Karneval möchte ich meinen ersten Karnevalsbeitrag verfassen mit zwei Gedanken. Erstens, einem Schlaglicht zur Begrifflichkeit Wissenschaft und ihrer Verbindung zum Rollenspiel. Zweitens, ein paar inneraventurischen Spielereien, nichts Neues, zugegeben, aber obligatorisch doch von Nöten! Weiterlesen

7G, Das Schwarze Auge, Uncategorized

Aktuelles im Mai – 7G-Edition

Das Journal

Ein leidiges Thema: das Protokoll. Irgendwie sind alle (oder zumindest ich als Meister) froh, eine Erinnerungsstütze zu haben und andererseits aber auch nicht auf der Arbeit sitzen zu bleiben. Bisher hatten wir es daher so gehalten, dass zu Beginn ein (mehr oder minder) Freiwilliger gekürt wurde, der dann für diese Sitzung das Protokoll verfertigen durfte. Als Anreiz lockte ich mit AP, variabel nach Güte (und obgliatorisch: Vollständigkeit) des selbigen. Auf Unmut gestoßen ist jedoch die Diskrepanz aus IT- und OT-Fortschritt bei eine*r Spieler*in, weshalb fortan in der 7G-light-Gruppe das Protokoll keine AP mehr gewinnt, stattdessen etwas mehr AP pro Sitzung verteilt werden (also alle genau so viel bekommen, wie wenn sie immer abwechselnd ein mittelprächtiges Protokoll verfertigten) und zur Befürchtung steht (bei mir), dass die Qualität dieser darunter leiden wird. Sei’s drum, dies führt mich nämlich direkt zum nächsten Punkt.

Charakter- und Spielerwissen

Weiterlesen

Das Schwarze Auge, Gedankenstrang

Rezension – Die Mauern von Chantalon

Schlagwörter in der Deutschen National Bibliothek:

Frankreich ; Normannen ; Geschichte 900-1000 ; Belletristische Darstellung

Wie ich letztens durch eine Bibliothek strich habe ich in der Fantasy-/Historien-Ecke Die Mauern von Chantalon gefunden. Weder Cover noch Vorwort noch Klappentext haben mich vorbehaltlos überzeugt, von der Autorin hatte ich auch zuvor noch nichts gehört – dennoch dachte ich mir, das sei sicherlich so unbekannt, dass ich es als Ideenbruch für meine DSA-Gruppen gut verwenden könne.

Weiterlesen